Pfeil hoch
Bild - rennstrecke Auf der Rennstrecke
-------
Bild - hl Durch die Herrenleithe
-------
Bild - pikoe Von Pirna nach Königstein und zurück
-------
Bild - pirmei Von Pirna über Dresden nach Meißen und zurück
-------
Pfeil runter

Radfest Elbsandstein 2006

Streckenplan auf:
GPSies - Pirna fhrt Rad 2006
Die als Pirna fährt Rad bekannte Radveranstaltung startet 2006 unter einem neuen Namen. Beim Radfest Elbsandstein gab es wieder zahlreiche Touren, die man absolvieren konnte. Die anspruchsvollste Tour war sicherlich der Radmarthon, bei dem 92km und ca. 1300 Höhenmeter zu bewältigen waren. Einige Fahrer (ich auch :-)) hatten sogar das Glück, Junioren-Freidensfahrer zu überholen die vorm Besenwagen ums Überleben kämpften. Die Ergebnisse des Radmarathons und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Aktiv-Sportzentrums Pirna. (www.aktiv-sportzentrum.de)

Mit seinen acht Anstiegen gebietet das Höhenprofil des Radfests Elbsandstein 2006, auf den ersten Blick, schon ein wenig Respekt. Auf der Strecke zeigte sich dann aber, dass sich eine kleine Gruppe von ca. sechs Fahrern, von diesen Anstiegen, nicht so viel Angst einflößen ließ. Sie machten sich gleich in Langhennersdorf aus dem Staub und kamen ca. 12 Minuten vor ihren Verfolgern nach 2 Sunden und 48 Minuten im Ziel an.
Nachdem der erste Anstieg bewältigt wurde, ging es weiter durchs Bielatal in Richtung Königstein. Diese Piste ist sehr schlecht asphaltiert und man kann hier sehr schnell seine Trinkflasche verlieren. Kurz vor Königstein führte die Strecke dann nach Cunnersdorf. Hier geht es am Freibad vorbei in Richtung Rosenthal. Der Anstieg, vom Bielatal bis hinauf nach Rosenthal, ist mit 16km der längste der Tour. Außerdem hat man in Rosenthal den höchsten Punkt (488m ü. NN) des Radmarathons erreicht. Jetzt ging es über Raum und Markersbach nach Bad Gottleuba/ Bergießhübel. Nach dem Bahratal und Liebstadt durchquert waren raste man im Seidewitztal auf einer einigermaßen passablen Straße in Richtung Nenntmannsdorf. Hier in Nenntmannsdorf bot sich noch die Gelegenheit ein paar abgekämpfte Junioren-Friedensfahrer zu überholen. Nachdem man Friedrichswalde, Cotta und Neuendorf passiert hatte, war man auch schon im Ziel am ASZ. Ich freue mich schon auf den nächsten Radmarathon und hoffe das meine Form noch besser wird und der Kurs wieder an Längen- und Höhenmetern zunimmt :-)

by Jan Müller 2006 - 2011

Valid HTML 4.01 Transitional

CSS ist valide!